Readers ask: Welche Lebensmittel Bei Fructoseintoleranz Meiden?

Wo ist am meisten Fructose drin?

Fructose ist vor allem in Früchten und im Honig enthalten und kommt in Spuren in den meisten Pflanzen vor. Früchte weisen durchschnittlich ein bis sieben Prozent an dem Einfachzucker auf. Einen besonders hohen Gehalt an Fructose haben Äpfel, Birnen, Weintrauben und Trockenobst.

Was darf man essen wenn man Fructose hat?

Patienten mit einer Fructosemalabsorption sollten – zumindest während der ersten Karenzphase – auf Sorbit und andere Zuckeralkohole wie Xylit, Mannit, Isomaltit, Maltit oder Laktit, aber auch auf blähende und kohlensäurehaltige Lebensmittel verzichten.

In welchem Obst ist wenig Fructose?

Obwohl Erdbeeren so süß schmecken, gehören sie zu den Obstsorten, die besonders wenig Fruchtzucker und dementsprechend auch wenig Kalorien enthalten. Pro 100 Gramm bringen Erdbeeren es nur auf 32 kcal und 2,3 Gramm Fruktose.

Was kann eine Fructoseintoleranz auslösen?

Die intestinale Fructoseintoleranz, auch Fructosemalabsorption genannt, ist die häufigste Form dieser Erkrankung. Sie kann angeboren oder erworben sein. Verantwortlich für die Unverträglichkeit ist ein defektes Transportprotein, der sogenannte GLUT-5-Transporter.

You might be interested:  FAQ: Biotonne Welche Lebensmittel?

Welches Gemüse enthält viel Fructose?

Die Gemüseportion ist pro Tag auf 150g beschränkt, wobei alle Gemüse mit einem höheren Gehalt an Fruktose als 2g/100g nicht geeignet sind. Dazu gehören: Grünkohl, Kohlrabi, Kürbis, Möhren, Paprikaschote, Lauch, Rote Bete, Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl und Zwiebeln.

Wo ist Fructose enthalten Tabelle?

Fruktoseintoleranz-Tabelle: Ausgewählte Lebensmittel

Lebensmittel Fruktosegehalt (mg/100 gr
Butterkekse 11,8
frische Datteln 31,3
Rosinen 33,2
Honig 38

44 

Welches Obst und Gemüse bei Fructoseintoleranz?

Obst bei Fructoseintoleranz: Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren. Aufgrund des guten Verhältnisses aus Fruchtzucker und Traubenzucker (Glukose) werden viele Beerenfrüchte wie Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren bei Fructoseintoleranz meist gut vertragen, wie auch 24garten.de berichtet.

Was darf man noch essen bei Laktose und fruktoseintoleranz?

Deshalb empfiehlt es sich bei einer Fruktoseintoleranz, Traubenzucker zum Essen zu geben. Manche Obstsorten haben von Natur aus ein ausgeglichenes Verhältnis an Trauben- und Fruchtzucker. Wer also eine Fruktoseintoleranz hat, kann trotzdem z.B. Bananen, Aprikosen und Beerenfrüchte problemlos zu sich nehmen.

Welches Obst hat am meisten Fructose?

Weintrauben: Das Obst steht fast an der Spitze der Fruktoseliste, 100 Gramm enthalten im Schnitt 7,6 Gramm Fruchzucker. Datteln: Die süße Früchte bestehen zu fast einem Drittel aus Fruktose – 100 Gramm enthalten im Schnitt 31,3 Gramm des Zuckers.

Welche Vitamine bei Fructoseintoleranz?

  • Vitamin A. Eigelb, Leber, Vollmilch, Petersilie. Spinat*
  • Vitamin B1. Schweinefleisch, Haferflocken. Erbsen*
  • Vitamin B2. Milchprodukte, Käse, Getreide (am besten Dinkel), Fleisch, Fisch, Champignons* Brokkoli*
  • Vitamin B3. Leber, Fleisch, Ei, Lachs, Champignons* grünes Blattgemüse*
  • Vitamin B5. Leber, Pilze, Naturreis.

In welchem Obst ist viel Fruchtzucker?

In vielen Obstsorten steckt ganz schön viel Fruchtzucker! 21 Gramm Zucker hat die Banane, gefolgt von Weintrauben und Litschi mit ca. 17 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Feigen beinhalten 16 Gramm Zucker.

You might be interested:  FAQ: Was Sind Nitrathaltige Lebensmittel?

Wie macht sich eine Fructoseintoleranz bemerkbar?

Fructoseintoleranz – kurz erklärt Die Fructoseunverträglichkeit führt typischerweise zu Blähungen/Blähbauch, Bauchschmerzen und Durchfall, wenn man zu viel des Zuckers verzehrt hat. Der Arzt kann die Unverträglichkeit anhand eines Atemtests feststellen.

Was kann man gegen Fructoseintoleranz machen?

Bei Verdacht auf Fructoseintoleranz hilft eine 1- bis 4-wöchige Karenz von Fruchtzucker. Lassen damit die Beschwerden wie Blähungen oder Durchfall nach, beginnt die schrittweise Umstellung auf normale Kost. Lebensmittel mit geringem Fructosegehalt sind dann schrittweise wieder erlaubt.

Wie gefährlich ist Fructoseintoleranz?

Wie schon erwähnt, kann eine hereditäre Fructoseintoleranz (HFI) weitreichende Folgen für die Gesundheit haben und beispielsweise zu einer Leberschädigung oder zu Nierenversagen führen. Die landläufige Fructoseintoleranz, also die Fructosemalabsorption, ist hingegen nicht lebensbedrohlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *